08.06.09, 08:08 Uhr, Alter: 9 Jahre

Ehemalige Luisenschülerin ist jetzt Berufsberaterin

Frau Lohmann geht nach 30 Jahren – Frau Schmidt kommt als Beraterin der Agentur für Arbeit wieder zurück an die Luisenschule

Seit 1980 ist sie als Berufsberaterin an der Luisenschule. Sie hat drei Schulleiter erlebt: Frau Riesnert, Herrn Marder und aktuell Herrn Pachur. Als Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit, die damals noch „Arbeitsamt“ hieß, hat Frau Lohmann Generationen von Luisenschülern Hilfestellungen auf dem Weg von der Schule in die Berufswelt gegeben. Sie sagt: „Traditionell gingen Realschüler in die Ausbildung, etwa als Bankkaufleute oder andere Angestellte. Luisenschüler tauchten immer wieder auf, z.B. als Azubis in der Agentur für Arbeit oder anderen Verwaltungen, etwa an der Uni. Allerdings geht der Trend seit 15 oder 20 Jahren verstärkt zur weiterführenden Schule. Die Berufskollegs haben ihr Angebot in dieser Zeit sehr stark ausgebaut.“

 

In die Fußstapfen von Frau Lohmann tritt eine Frau, die die Luisenschule ebenfalls schon lange kennt: Frau Schmidt hat ihren Realschulabschluss im Jahr 1987 an der Luisenschule gemacht – und erkannte im Lehrerzimmer tatsächlich noch ihre ehemaligen Lehrer wieder: „Ist das nicht Frau Häger?“

Und nun, nach einer Ausbildung zur Diplom-Verwaltungswirtin und einer Fortbildung zur Berufsberaterin löst sie im Rahmen einer Umstrukturierung der Agentur für Arbeit Frau Lohmann an der Luisenschule ab. Sie findet es reizvoll, nach über 20 Jahren an die Luisenschule zurückzukehren. Und was hat sich verändert? Dazu Frau Schmidt: „Der neue Anbau ist richtig schön! Und der Schulhof hat sich positiv verändert. Es gibt jetzt mehr Geräte.“


Herr Müer als Koordinator für die Berufswahlvorbereitung freut sich auf die Zusammenarbeit mit Frau Schmidt und bedankte sich gleichzeitig mit einem Blumenstrauß bei Frau Lohmann für ihr fast dreißigjähriges Engagement an der Luisenschule.

Schule der Zukunft Eliteschulen des Fußballs
Berufswahlsiegel Nordrhein-Westfalen LEISTUNG MACHT SCHULE
SChule ohne Rassismus Zukunftsschulen NRW