15.09.17, 12:35 Uhr, Alter: 65 Tage

Luisenschule erhält Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Es war ein großes Fest, welches die Luisenschule zur Verleihung des Siegels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ feierte. Die Luisenschüler hatten zum Internationalen School-Food-Festival geladen. Im Anschluss übergab Nilgün Isfendiyar in einer Feierstunde die Urkunde an die Schule. Schulpatin Wiebke Esdar zeigte sich begeistert von der Atmosphäre an der Schule und berichtete von ihrer Arbeit im Bielefelder Bündnis gegen Rechts.

(v.l.n.r.) Celine Lipka, Wiebke Esdar, Sven Pachur, Nilgün Isfendiyar, Milan Gedat, Anna Devletli, Anna Schwientek, Matthias Sondermann, Nora Jostes.

Um 16.00 Uhr soll das erste Internationale School-Food-Festival der Luisenschule starten. Bereits um 15.30 Uhr biegen sich die ersten Tische in der Schule unter der Last der Leckereien, welche die Schülerinnen und Schüler mitgebracht haben. Nebenher werden die Klassen thematisch dekoriert – alle orientieren sich an dem roten Faden „Schule ohne Rassismus“.

Was dann folgt, kann man am besten als riesiges Indoor-Picknick bezeichnen – 500 Gäste flanieren durch die Klassenräume und bedienen sich an den aufgebauten Köstlichkeiten. Jedes Kind hat aus der Küche seiner Heimat etwas Leckeres zu essen mitgebracht. Und da kommt bei den über 30 Nationen, die an der Luisenschule miteinander leben und lernen, natürlich einiges zusammen.

Um 18.00 Uhr eröffnen dann Yasmin El-Randour und Milan Gedat, die beiden Schülermoderatoren aus der siebten Jahrgangsstufe den Festakt. Schulleiter Sven Pachur hob die Bedeutung einer grundsätzlich respektvollen Haltung aller an Schule Beteiligten hervor. Sein Rezept für ein freundliches Lernklima als Grundlage der erfolgreichen Arbeit an der Luisenschule: „Hier im Schulalltag gibt es nur Luisenschüler. Nationalität, religiöse, soziale oder kulturelle Hintergründe spielen keine Rolle. Das Grundgesetz steht über allem. Was zählt sind Persönlichkeit und Leistung. Dabei werden alle Kinder erfolgreich unterstützt.

Wiebke Esdar berichtete danach aus ihrer Arbeit für das Bündnis gegen Rechts. Im Anschluss danach erzählten drei Schülerinnen aus der Schülervertretung, wie sie das Projekt an der Luisenschule etabliert haben und die Schule bis zur Siegelverleihung begleiteten.

Nilgün Isfendiyar übergab anschließend die Urkunde im Namen der Bundeskoordination von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Auch sie lobte die langjährige gute Arbeit an der Luisenschule und freute sich, dass die Schule nun als 19. Bielefelder Schule in das gemeinsame Netzwerk eintritt.

Abgerundet wurde der Abend durch die musikalischen Auftritte der 7a, der Schulband und der Streetdance AG.