09.03.15, 14:41 Uhr, Alter: 3 Jahre

Auf einen Cocktail mit der Ministerin

Viel gelernt, das eigene Projekt einer Ministerin vorgestellt und dabei auch noch Spaß gehabt. Ein rundum positives Fazit zogen die Schülerinnen des Projektes „Pimp my Drink“ aus ihrer Reise nach Bonn. Dorthin wurden sie vom Förderprogramm „Demokratisch Handeln“ eingeladen.

Céline, Kamila und Nora und die Schulministerin Sylvia Löhrmann

Auch nach dem Besuch der Ministerin hatten wir alle Hände voll zu tun.

Céline, Nora und Kamila tragen in den Arbeitsphasen ihren Teil bei.

Die jetzige 8c hatte sich das Projekt ausgedacht – der Ursprungsgedanke war einfach: Andere Getränke in der Mensa verkaufen und mit dem eingenommenen Geld Gutes tun. Bei ihrer Recherche nach geeigneten Spendenzielen stießen sie auf das Projekt Fruchtalarm, welches Kindern auf der Krebsstation im Krankenhaus alkoholfreie Cocktails serviert. Die Schülerinnen erhielten von Fruchtalarm viele Informationen über ihre Arbeit und  eine exklusive Cocktailschulung. Mit ihrem erworbenen Wissen mixten sie dann Cocktails auf einem großen Kulturfest auf dem Kesselbrink. Begleitet wurden sie hierbei die ganze Zeit durch Herrn Sondermann von der Sportjugend Bielefeld.

Dieses Projekt reichte Herr Sondermann beim Förderprogramm „Demokratisch Handeln“ ein und es folgte prompt eine Einladung zur Regionalen Lernstatt in Bonn. Leider konnten nur drei der 14 SchülerInnen aus dem Projekt mit nach Bonn fahren und so viel das Los auf Nora aus der 8a und Céline und Kamila aus der 8c.

Für die Lernstatt hatte sich die Gruppe etwas einfallen lassen: Zusätzlich zur Plakatpräsentation hatten sie genug Cocktailzutaten dabei um alle anderen Gruppen mit Getränken zu versorgen. Unser Träger des Ganztages, die Sportjugend Bielefeld sponsorte die Zutaten .Und so durften sie an ihrem Stand dann direkt einen besonderen Gast besuchen: Schulministerin Sylvia Löhrmann informierte sich über das Projekt. Und die drei Mädchen standen professionell Rede und Antwort. Danach informierten sich noch viele andere über unser Projekt und genossen ihren kühlen Cocktails. In der letzten Arbeitsphase am Abend tauschten die drei und Herr Sondermann dann mit anderen Projekten aus Nordrhein-Westfalen aus. Dies dauerte bis 21.30 Uhr. Doch auch danach war noch nicht Schluss, bis nach 23 Uhr tauschten sich die Schülerinnen mit Herrn Sondermann über mögliche zukünftige Projekte aus.

In der Workshopphase am Freitag lernten die vier dann einiges für ihr zukünftiges Engagement. In einer kleinen Zukunftswerkstatt stand erfolgreiches Projektmanagement auf dem Plan. Danach erfolgte die Übergabe der Tagungsurkunden und sie konnten erschöpft aber glücklich den Heimweg antreten.

Jetzt heißt es Daumen drücken! Am 6. März tagt die Jury des Wettbewerbes – Vielleicht reicht unser Projekt ja sogar für die Einladung zur Lernstatt auf Bundesebene in Jena!

Was ist das Förderprogramm „Demokratisch handeln“?

Das Förderprogramm „Demokratisch Handeln“ sucht Schul- und Jugendgruppen, die sich in ihrer Umgebung demokratisch engagieren. Er soll die demokratische Haltung und demokratische Kultur in Schule und Jugendarbeit stärken.

Alle weiteren Informationen finden Sie unter www.demokratisch-handeln.de