24.06.14, 11:37 Uhr, Alter: 3 Jahre

Luise im Landtag

Wie man an der Überschrift schon erkennen kann, waren wir im Landtag in Düsseldorf. Wir sind die "Politik vor Ort"-Gruppe und wir möchten berichten, was wir in der Landeshauptstadt Düsseldorf erfahren haben. Am 09.05.2014 war die Hälfte unserer "Politik vor Ort"-Gruppe im Landtag.

(Bildquelle: www.fotocommunity.de/pc/pc/display/20887924, von Vossen)

(Bildquelle: www.wikipedia.org/wiki/Landtag_Nordrhein-Westfalen#mediaviewer/Datei: Plenarsaal_Landtag_NRW-by_Moritz_Kosinsky3175.jpg

Wir lernten dort zum Beispiel den Wahl-O-Mat mobil kennen. Der Wahl-O-Mat ist eigentlich ein Online-Programm, das dem Wähler Entscheidungshilfe bei Wahlen geben soll. Danach gingen wir in den Plenarsaal. Dort haben verschiedene Politiker aus der Landesregierung die Schülerinnen und Schüler begrüßt, die wie wir den Landtag besuchten, z. B. der stellvertretende Präsident des Landtages von Nordrhein-Westfalen oder Frau Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport in NRW. Zunächst wurde uns ein Theaterstück vorgespielt, es hieß "Die Euro-WG - wo Geld ist, ist es schön". Thomas Nufer ist der Regisseur des Theater-Stücks. Es handelt von vier Personen, die aus verschiedenen Ländern kommen (Griechenland, Finnland, Deutschland und Italien). Sie gründen eine WG. Das Theaterstück zeigt die Probleme beim Zusammenleben verschiedener Länder in der EU. Zum Abschluss des Landtagsbesuchs durften wir uns an einem leckeren Buffet bedienen. 
Am 14.05.2014 war die zweite Hälfte unserer Gruppe im Landtag. Dort gingen wir zuerst in einen Raum, wo uns erklärt wurde, was uns an diesem Tag alles erwarten würde. Wir erfuhren, dass der Landtag bestimmte Tage im Monat hat, an denen Landtagssitzungen stattfinden und Gäste wie wir zuschauen können und über den Landtag informiert werden. Danach gingen wir zum Plenarsaal und hörten uns unter anderem eine Debatte über das Nichtraucher-Schutzgesetz an. Zuletzt hatten wir ein Gespräch mit Frau Kopp-Herr, Landtagsabgeordnete für Bielefeld. Wir stellten ihr verschiedene Fragen, z. B. ob ihre Arbeit negative Auswirkungen auf ihr Privatleben hat. Frau Kopp-Herr sagte uns, dass sie ihre politische Arbeit toll findet und diese ihrem Privatleben nicht schadet. Sie sagte, dass es nur so gut funktioniert, weil ihre vier Kinder schon erwachsen sind und ihr bei allem helfen. Dann stellten wir ihr unser Projekt "Politik vor Ort" vor und erklärten ihr, was wir bis jetzt alles erreicht und erlebt haben. Sie war sehr offen, hat sich viel Zeit für uns genommen und uns auch Fragen gestellt. Zum Schluss gab es Kuchen und Getränke für uns. Danach hatten wir noch etwas Zeit, uns Düsseldorf anzuschauen, bevor wir wieder zurück nach Bielefeld gefahren sind.

 

Verfasst von Kristina, Pravin und Gürsat (Klasse 8a)