11.04.14, 11:31 Uhr, Alter: 4 Jahre

Luisenschüler auf Studienfahrt in Auschwitz und Krakau

Wer dort war, vergisst nicht! - Drei intensive Tage mit sehr interessanten und informativen Begegnungen in Auschwitz und Krakau liegen hinter den 31 Schülerinnen und Schüler der Geschichts- AG unter der Leitung von Herrn Paulini.

 

1,3 Millionen Menschen starben im Konzentrationslager Auschwitz, darunter auch etwa 300.000 Kinder. Aus ganz Europa verschleppten die Nazis von 1939 bis 1945 Menschen jüdischen Glaubens, Sinti und Roma sowie behinderte und homosexuelle Menschen nach Polen, um sie in den dortigen Todesfabriken zu töten. Als UNESCO-Weltkulturerbe dient das Lager heute als Gedenkstätte und Mahnmal. In der Ausstellung im Stammlager I des größten Vernichtungslagers der Nationalsozialisten und beim anschließenden Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau konnten sich die Teilnehmer der Studienfahrt nunmehr ein umfassendes eigenes Bild vom Holocaust machen. Vor allem das direkte Aufeinandertreffen mit Frau Lidia Maksymowicz, die als Fünfjährige aus Weißrussland nach Auschwitz verschleppt wurde, stellte eine besonders emotionale Erfahrung für die Teilnehmer dar.

In Krakau erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Leben der jüdischen Gemeinde: So wurde eine Synagoge besucht, der Geschichte des Krakauer-Gettos auf den Grund gegangen und das Oskar Schindler Museum erkundet.  Die Eindrücke und Erlebnisse der Studienfahrer werden im Unterricht nunmehr bis Ende des Schuljahres ausgewertet und für eine virtuelle Ausstellung im Internet aufbereitet.

Auf diesem Weg möchten wir uns bei der STIFTUNG bedanken, ohne deren finanzielle Unterstützung diese Studienfahrt nicht möglich gewesen wäre. Mehr Infos unter: www.erinnern-ermoeglichen.de