Förderung schulischer Leistungen

Konzept-Übersicht

Aufgrund der unterschiedlichen Lernvoraussetzungen, der Lernausgangslagen und des individuellen Lernverhaltens der Schülerinnen und Schüler sind differenzierende Lernangebote und erforderlich. So haben Förder- und Differenzierungsmaßnahmen das Ziel, dass unsere Schülerinnen und Schüler die in den Lehrplänen vorgeschriebenen Anforderungen unter Berücksichtigung ihrer individuellen Ausgangslage erreichen. Durch die Förderung sollen Lerndefizite ausgeglichen sowie Schülerinnen und Schüler in ihren Lernstärken besonders gefordert werden.

Förderung und Forderung innerhalb des Kernunterrichts

Wegen unterschiedlichen Lernvoraussetzungen ist innere Differenzierung innerhalb des Kernunterrichts notwendig und ein geeignetes Instrument aller Lehrerinnen und Lehrer, um leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler zu fordern und leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler zu fördern. Innere Differenzierung erfolgt unter anderen durch einen angemessenen Einsatz verschiedener kooperativer Unterrichtsformen und –methoden, der Bereitstellung verschiedener Aufgabenniveaus und individueller Lernzeitaufgaben. Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler erhalten so anspruchsvolle Aufgaben und haben die Möglichkeit über den normalen Unterrichtsstoff hinausgehende Themen zu bearbeiten.

Förderung außerhalb des Kernunterrichts

Im Folgenden sind einige Bausteine aufgeführt, die die Luisenschule außerhalb des Kernunterrichts anbietet:

Training in den Lernzeiten

Zu Beginn der Doppeljahrgangsstufe 5/6 wird in den Hauptfächern eine Eingangstestung durchgeführt. Ausgehend von den Diagnoseergebnissen erfolgt eine individuelle Förderung. Die Schüler/innen arbeiten in den Trainingsstunden möglichst selbstständig mit individuellen Trainingsordnern, welche jeweils auf den Lernbedarf und Leistungsstand des Kindes abgestimmtes Übungsmaterial enthalten. Ziel ist es Stärken zu stärken und Schwächen abzubauen. Zusätzliche fachliche Unterstützung erhalten die Schüler/innen während dieser Trainingseinheit durch Lehramtsstudenten der Universität Bielefeld.

Lernstudio Zentrale Prüfung und Lernstudio Lernstandserhebung

Die ZP-Trainingsstunde findet in der Jahrgangsstufe 10  und die LSE-Trainingsstunde in der Jahrgangsstufe 8 einmal wöchentlich zusätzlich zum regulären Hauptfachunterricht statt. Sie dient der gezielten Vorbereitung auf die zentrale Prüfung bzw. auf die Lernstandserhebung. Vorrangig werden die Aufgabenformate der Prüfungen in kooperativen Lernformen geübt, wobei leistungsstärkere Schüler/innen leistungsschwächere Schüler/innen unterstützen.

Lernpatenschaften

Leistungsstarke Schüler/innen der Jahrgänge 9 und 10 übernehmen eine Lernpatenschaft für jüngere Schüler/innen und üben mit ihnen im Nachmittagsbereich aktuellen Unterrichtsstoff. Hierbei steht das soziale Lernen im Vordergrund.

Fachspezifische zusätzliche Förderangebote

Försch - Angebot:

Im Jahrgang 5 werden rechenschwache Schüler/innen in einer Kleingruppe speziell in den Bereichen Zahlenverständnis und Kopfrechen gefördert. Mit Hilfe geeigneter Materialien (Mehrsystemblöcke, Rechenrahmen) werden grundlegende Inhalte der Grundschule wiederholt. 

LRS - Angebot:

Schüler/innen mit einer diagnostizierten LRS sowie auch Kindern mit starken Problemen bei der Rechtschreibung bieten wir in den Jahrgängen 5-7 eine individuelle Lese- und Rechtschreibförderung an. Diese findet als zusätzliches Unterrichtsangebot im Nachmittagsbereich statt.

ReLv- Angebot:

Die Abkürzung "ReLv" steht für "Rechtschreiben erforschen, Lesen verstehen" und ist ein integratives Förderkonzept für den Unterricht in den Klassen 5-10. Es handelt sich dabei um ein Unterrichtskonzept zum Erwerb der Rechtschreib- und Lesekompetenz. Es beinhaltet wirkungsvolle individuelle Hilfestellungen im Erlernen des Rechtschreibens und Lesens. ReLv findet  nicht nur in Fördergruppen statt, sondern wird im regulären Deutschunterricht und in anderen Fächern so umgesetzt, dass alle Schüler/innen einer Klasse von der Methode profitieren.